Silentium Universi - Die Fotografie von Christian Bade

Direkt zum Seiteninhalt

Die Arbeit an diesem Projekt ist eingestellt.

Inhalt und Ansatz von Silentium Universi

November 2013
Gliederung in zwei Kapitel:
1. Hingabe ans All mit Abstraktionen im Nahbereich.
2. Hinab zu den Himmeln mit Wolkenformationen.
Januar 2015
Das Kapitel Hinab zu den Himmeln wird ausschließlich Wolkenformationen in Schwarzweiss beinhalten.
Februar 2015
Statt eines Vorworts.
Mein geliebter Sohn,

stell dir vor, ich habe wieder angefangen zu arbeiten. Und was das Erstaunlichste daran ist: Zum Nutzen für die Gesellschaft. Wie ich mir jedenfalls einbilde.

Ich habe nämlich einen neuen Kalendertag errechnet. Einen Tag, der nach den alten Zeiteinheiten aus 7200 Minuten besteht.

Das ist übrigens gar nicht so sinnlos, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag, denn dieses ununterbrochene Dämmerlicht, in dem wir jetzt leben, ist von einer solchen Monotonie, dass einem jedes Gefühl für den Ablauf der Zeit verloren geht.

Sogar Gott brauchte bei der Erschaffung der Welt eine Zeiteinteilung. Also schuf er das Licht, und er schied es von der Finsternis, und es war Tag und Nacht. Und er schuf Lichter an der Feste des Himmels, die da scheinen Tag und Nacht, und die da geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre.

Aber da der Himmel sich verfinstert hat, man den Tag nicht mehr von der Nacht unterscheiden kann und die alte Ordnung der Schöpfung erst in Jahrzehnten wieder hergestellt sein wird, habe ich, wie gesagt, eine neue Zeiteinheit erarbeitet; eine Dämmereinheit, wenn du so willst.

(Wjatscheslaw Rybakow, Boris Strugatzki - Briefe eines Toten)
Zurück zum Seiteninhalt