Für Horst Geyer - Die Fotografie von Christian Bade

Direkt zum Seiteninhalt
Norderfelder Portfolio
Wie in der "Neuen Literarischen Welt" 1953 Nr.5 mitgeteilt wird, haben die Filmschauspieler unserer Zeit außerordentlich hohe Vergütungen erhalten, die für die Mitwirkung an einem dieser Massenerzeugnisse bis zu 85.000 DM betragen haben. Ein anderer Filmschauspieler bekam für drei kurz nacheinander gedrehte Filme sogar 175.000 DM.

Immanuel Kant erhielt für seine "Kritik der Urteilskraft" 700 Taler, 16 Göttinger Würste und zwei Pfund Schnupftabak. Diese Gegenüberstellung wirkt auch dann verblüffend, wenn man den Wert des Geldes in den verschiedenen Jahrhunderten entsprechend einsetzt. Andererseits besteht natürlich kein Zweifel daran, dass die Werke Kants im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar sind; dass sie der Welt des Geistes angehören und damit, gemessen an der Unzahl törichter Menschen aller Jahrhunderte, nur eine verschwindend geringe Leserzahl haben, die sie verstehen können.

Die enorme Bezahlung moderner Komödianten des Films ist nur ein Ausdruck für den gewaltigen Massenkonsum der Dummen, die in die Kinos laufen, weil sie dort den ihrer geistigen Verfassung genau angepassten, mit minimaler Intelligenz zu bewältigenden Stoff vorgesetzt bekommen.

Horst Geyer (1907 - 1958)
aus: Über die Dummheit
Zurück zum Seiteninhalt